Dar al – Kalima University College of Arts & Culture

Ausbildung in Palästina – Hilfe zur Selbsthilfe

Junge Menschen gehören nicht auf die Straße. Sie brauchen eine Lebensperspektive. Dafür ist eine Ausbildung, welche auf die sozialen und ökonomischen Herausforderungen des Landes abgestimmt ist, die beste Voraussetzung.

Dar al-Kalima bietet als einzige Hochschule in Palästina kreative Studiengänge an und verdient unsere volle Unterstützung. Das umfangreiche Bildungsangebot erstreckt sich von der kunsthandwerklichen Berufsschule bis zu einer Hochschule der Darstellenden und Bildenden Künste mit Bachelor-Abschlüssen. Entsprechend den ökonomischen Bedürfnissen wird das Fächerangebot stetig erweitert. Im Aufbau befinden sich neue duale Ausbildungsgänge nach baden-württembergischem Vorbild. Erwachsenen- und Weiterbildung ergänzen das Spektrum. Nur durch unsere finanzielle Hilfe werden junge Menschen befähigt, mit dieser Ausbildung ihr Leben selbstbestimmt in die Hand zu nehmen und eine eigene Existenz in Palästina aufzubauen; sozusagen zum Entrepreneur ihres Landes zu werden.

Die Bildungseinrichtung ist ein Haus der Kunst und Kultur, das sich nicht nur der reinen Wissensvermittlung widmet. Die Philosophie liegt in der ganzheitlichen Methode, die intellektuellen, kreativen und sozialen Entwicklungen der Studentinnen und Studenten anzusprechen. Durch Wertevermittlung und Demokratieverständnis sind die Absolventinnen und Absolventen für den Aufbau der Zivilgesellschaft Palästinas vorbereitet.

Die 500 Studentinnen und Studenten kommen nicht nur aus Bethlehem, sondern auch aus umliegenden Dörfern und Flüchtlingslagern, 60% von ihnen sind Muslime, 40% Christen. Nachweislich finden mehr als 80% nach Beendigung ihrer Ausbildung im Dar al Kalima einen Arbeitsplatz oder gründen eine eigene Existenz.

Geben Sie jungen Menschen eine Chance und unterstützen Sie ihre Ausbildung!

online spenden

Elias` Poster "Stay Home to Save Souls"

Elias Abed Rabbo, ein Student der Fakultät Grafik-Design am Dar al-Kalima University College of Arts & Culture in Bethlehem zu der Situation durch Corona:

"Gleich zu Beginn der Pandemie in Palästina, bei der die Stadt Bethlehem als erste vom COVID-19-Virus betroffen war, traf unsere Regierung eine schnelle Entscheidung und führte eine Reihe von Beschränkungen ein. Diese mündeten schließlich in einen kompletten Lockdown, insbesondere der betroffenen Bereiche, um das Virus einzudämmen. Der Lockdown dauerte ungefähr zwei Monate, während denen die Mehrheit der Palästinenser in ihren Häusern blieb und von zu Hause arbeitete. Hinzu kamen "Social Distancing" und weitere Schutzmittel- Masken, Handschuhe und eine besondere Hygiene wurden zu einem Muss in unserem täglichen Leben. Um ehrlich zu sein, war dies zunächst verwirrend und machte viele von uns regelrecht besessen davon, diese Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

Als Student der Dar al-Kalima University konnten wir online Vorlesungen wahrnehmen, um somit die Kontinuität der theoretischen Lernprozesse sicherzustellen. Für diejenigen von uns, die kurz vor dem Abschluss stehen, ereignte sich die COVID-19 Pandemie zu einer denkbar ungünstigen Zeit. Wir waren gerade in den praktischen Projektphasen zur Vorbereitung der Abschlussprüfungen, um danach eigentlich direkt in die Arbeitswelt einzusteigen.

Die Idee, das Poster zu entwerfen, entstand während des Lockdowns. Auch das Gesundheitsministerium rief die Menschen auf, zu Hause zu bleiben und den Kontakt mit anderen zu beschränken. Das diente der eigenen Sicherheit und der der Gemeinschaft. Als Student der Dar al-Kalima University und als Patriot meines Landes fühlte ich mich verpflichtet, meine Fähigkeit als Grafikdesigner einzusetzen, um das Bewusstsein für die Situation visuell zu kommunizieren. Ich war der Meinung, dass ein Bild mit einer klaren und einfachen, aber wirkungsvollen Botschaft am effektivsten ist und so die besten Chancen bestehen, Menschen jeden Alters und jeder Herkunft zu erreichen. Mit dieser Intension habe ich das Poster " Stay Home to Save Souls" entworfen. Inspiriert wurde ich dabei von der Realität des täglichen Lebens, welches wir durchliefen- einerseits von unserer Angst vor dem unsichtbaren Feind und andererseits vor dessen wirtschaftlichen, sozialen und psychologischen Auswirkungen. Eigentlich animierte mich mein Vater, diese besondere Zeit in Dinge zu investieren, die ich liebe. Das war eine gute Idee und so spürte ich ein dringendes Bedürfnis, in diesen Momenten etwas zu tun.  Viele Bilder eilten mir durch den Kopf, bis ich begann, dieses zu designen. Es weckt das Bewusstsein und mahnt zur Vorsicht, ist auf einfache Weise die Botschaft an alle Menschen, gleich welchen Alters, zu Hause zu bleiben. Diese Schaffensphase war für mich eine unglaublich bereichernde Erfahrung auf meinem Ausbildungsweg als Grafikdesigner. Ich vermochte das Bewusstsein zu schärfen und das Unsichtbare einer Pandemie visuell auszudrücken."

Bildung ermöglicht einen erfolgreichen Start ins Berufsleben

 

 

 

 

 

 

Chefkoch Ellia Khair kocht für den Papst

Chefkoch Ellia Khair, der in Beit Sahour aufwuchs, liebt Süßigkeiten seit seiner Kindheit.

Aufgrund seiner wachsenden Leidenschaft für das Kochen und Essen, machte er nach seinem Abitur eine Kochausbildung. Und welcher Ort in Palästina ist hierfür nicht besser geeignet als das Dar-al Kalima University College of Arts & Culture in Bethlehem.

„Jeder kennt Dar-al Kalima“, erklärte der Küchenchef Ellia auf die Frage, warum er sich für diese Universität entschieden hat. „Es verfügt über ein sehr hohes Bildungsniveau“. Ellia besuchte u.a. Kurse zum Thema Lebensmittelsicherheit, Gastfreundschaft, internationale Kulinarik sowie Gebäck. Die Dozenten, betonte er, bieten interessante und abwechslungsreiche Kurse an.

Im Jahr 2015 schloss er sein Studium der Kulinarischen Künste mit einem Diplom ab und setzte seine Ausbildung an der Akademie in Jordanien, der Universität von Bethlehem sowie an der Akademie für Schokolade in Dubai fort. „ Dar al-Kalima ebnete mir den Weg in die Kochkunst und gab mir die Möglichkeit, die wichtigen kulinarischen Fähigkeiten zu entwickeln, die ich jeden Tag nutze“, so der Küchenchef.

Heute ist Ellia Chefkoch im neu eröffneten Paradies Premium Hotel in Bethlehem. Sein Herz schlägt immer noch für Süßigkeiten und Desserts, aber der Küchenchef ist auch für die herzhafte Speisekarte des Restaurants verantwortlich. Ellia entwickelte seinen eigenen einzigartigen Kochstil, indem er palästinensische und arabische Aromen und Zutaten mit europäischen Techniken und Gerichten kombiniert. Die Reisen nach Italien, wo er die Dar-al Kalima Universität beim internationalen Couscous Festival repräsentierte, inspirierten ihn, zusätzlich internationale Gerichte und Techniken in seiner Küche zu erforschen.

Seine Lieblingsküche nennt er „Arabisch-Italienisch“. Beispiele für diese verschmolzene Küche sind frischer Salat mit Meeresfrüchten oder italienischen Käsesorten, mit Kardamom verfeinerte Pralinen, in Karamell getunkte Künefe mit arabischen Gewürzen, Halva mit Pistazien und Pralinen mit Jasmintee-Ganache.

In Zusammenarbeit mit weiteren palästinensischen Kochkünstlern kreierte er für den Besuch von Papst Franziskus in Jerusalem ein Maqlouba Risotto. Maqlouba ist ein traditionelles palästinensisches Gericht, das mit Reis, Huhn, Blumenkohl, Tomaten und Auberginen zubereitet wird. Es repräsentiert das palästinensische Erbe und steht für Innovation und globale Perspektiven.

Neben seiner Tätigkeit als Hotelkoch in Bethlehem, ist er als Dozent an die Dar-al Kalima Universität zurückgekehrt. Hier lehrt Ellia die internationale Küche der nächsten Generation der großen Köche Palästinas und teilt seine Leidenschaft für globale Gerichte. „Die Studenten hier sind sehr engagiert, um neue Ideen zu lernen und zu erforschen“, sagte er bewundernswert von seiner Arbeit an der Hochschule, die ihm die Möglichkeit bietet, dankenswerterweise etwas zurückzugeben.

Auf die Frage, wo er in fünf Jahren sein möchte, zuckte Küchenchef Elliah mit den Schultern und antwortete: „Natürlich besser als jetzt.“

Wisam Al-Jafari vom Flüchtlingslager auf den roten Teppich

Der 27jährige Wisam Al-Jafari, Absolvent des Dar al-Kalima University College, sorgt für großes Aufsehen beim Internationalen Filmfestival in Cannes. Mit seinem Kurz- Film "Ambience" gewinnt er beim Wettbewerb der Nachwuchsfilmemacher den dritten Preis.

Als Enkelsohn eines vor 71 Jahren vertriebenen palästinensischen Flüchtlings lässt er die Welt an seiner Geschichte und der seines Landes teilhaben.

Bereits im Alter von 15 Jahren hielt er zum ersten Mal eine Kamera. Begeistert von der Kraft der Fotografie und des Filmens sammelte er Erfahrungen in diversen Workshops. Am Dar al-Kalima University College erwarb er seinen Abschluss als Kameramann.

 

 

 

 

Manal Award auf den Spuren von Vincent van Gogh

Manal Award, Künstlerin und Absolventin der Dar-al Kalima Universität, sagte, ihr Leben habe sich völlig verändert, als sie mit ihrem Kunststudium anfing. Die 28-jährige Videokünstlerin hat dadurch ihren Horizont erweitert und begonnen, die Welt auf eine ganz andere Weise zu sehen.

„Nimm die Dinge nicht für selbstverständlich, es gibt für alles einen Grund. So habe ich noch nie über das Leben nachgedacht.“

Seit ihrem Abschluss im Jahr 2017 arbeitet sie als Verwaltungsassistentin für die Leitung der Grafik-Abteilung. Sie koordiniert und hilft bei der Organisation zahlreicher Projekte.

Award hat nicht nur eine Leidenschaft für Videokunst, sondern interessiert sich auch für Fotografie, Glaskunst und Keramik, welches zu ihrem beliebtesten Arbeitsmaterial wurde.

Ihre Liebe zur Kunst und das Talent, das sie von klein auf besaß, führten sie zu ihrem Traum von einem Bachelorabschluss in Kunst. Als einzige Hochschule für Kunst und Kultur in Bethlehem war Dar-al Kalima der Ort, um sich diesen Traum zu erfüllen. Manal, eine fleißige Studentin an der Spitze ihrer Klasse, erhielt nach dem ersten Semester ein Stipendium, um das Studium fortzusetzen.

Award beschäftigt sich in ihrer Videokunst vor allem mit sozialen Themen rund um Frauen und Erinnerung. Für ihr Abschlussprojekt schuf sie ein Video mit dem Titel „Adaptation“ über das Leben im Aida Flüchtlingslager. Award, die hier lebt, hat mit ihrem Video die grausame Realität des Lagers veranschaulicht und auf die dortigen sozialen Probleme aufmerksam gemacht. Mithilfe zahlreicher Interviews mit dort ansässigen Familien verdeutlichte Manal Award die politische Realität und wie sie Kultur, Gesellschaft und die Gesundheit der Bewohner beeinflusst.

Award sagte, sie sei daran interessiert, wie der Raum und die Umgebung der Menschen ihre Leben verändern. Das Thema zeigt sich in ihrer Arbeit über das Aida Camp und in ihren künstlerischen Interessen. Awads Lieblingsmaler ist der niederländische Künstler Vincent van Gogh, der sich in seinem Kunstwerk aus dem 19. Jahrhundert auch mit Raum und Umgebung auseinandersetzte. Awards Lieblingsvideokünstlerin, Shirin Neshat, schafft ebenso gesellschaftsbezogene Kunst, in der oft Frauen zu sehen sind. Neshat, eine in New York lebende iranische Künstlerin inspirierte Award mit einigen ihrer Arbeiten über Gender und Gesellschaft.

Awad arbeitet in Dar- al Kalima und freut sich weiterhin an einem Ort der Kunst zu sein. Letztes Jahr leitete sie einen Kurs für Keramik und genoss die neuen Ideen. Obwohl Award schließlich gerne einen Master in Fotografie oder Keramik im Ausland machen möchte, sieht sie in der Arbeit vor Ort eine Möglichkeit zur kontinuierlichen Kunstausbildung, die ihr Leben ist.

„Die Arbeit hier gibt mir eine Chance, ein erfülltes Leben zu führen.“

„Das Leben der Tauben“

Ein preisgekrönter Film des Dar al-Kalima Filmemachers Baha Abu Shanab sorgte für internationales Aufsehen.

Er beschreibt den Alltag im Leben eines palästinensischen Arbeiters, der sich mitten in der Nacht in den langen Gängen anstellt, morgens endlich den Checkpoint Nr. 300 passiert, um auf der anderen Seite der Mauer etwas Geld für den Lebensunterhalt seiner Familie zu verdienen, zu der er am Abend durch dieselbe Mauer zurückkehrt, um nach ein paar Stunden Schlaf sich wieder am Checkpoint einzureihen.

 

 

 

 

 

 

Wafa Ibrahims erfolgreicher Werdegang- von der Studentin zur Dozentin

An manchen Tagen ist Wafa Ibrahims Atelier in Bethlehem so voll von Kindern, dass sie den Boden nicht sehen kann. Die Künstlerin und jüngste Absolventin der Dar al-Kalima Universität erklärte, die reine und authentische Art und Weise, wie Kinder denken, inspiriert sie zu malen.

„In der Gegend, in der ich lebe, bin ich die Einzige, die dort malt“, so Ibrahim. „Wenn ich in mein Studio gehe, das auf der Straße ist, kommen alle Kinder zu mir. Sie wollen sehen, was ich tue. Dann fangen sie an zu zeichnen und zu malen.“

Ibrahim selbst begann schon in sehr jungen Jahren zu malen. Als sie in der zweiten Klasse war, sagte ihr eine Lehrerin, dass sie nicht zeichnen könne und dass sie die Kunst den älteren Schülern überlassen solle. Nachdem sie ihr Gemälde, ein Bild ihres Hauses, fertiggestellt hatte, hängte die Lehrerin es an die Wand, mit der Erkenntnis, dass sie sich geirrt hatte.

Jetzt lehrt Ibrahim selbst Kunst, sowohl Kinder im Aida Flüchtlingslager als auch an der Dar al-Kalima Hochschule.

Nach ihrem Abschluss begann Ibrahim als Assistenzlehrerin in der Kunstabteilung und als Assistentin des Direktors der Filmabteilung zu arbeiten. Ihr Ziel ist es schließlich einen Master-Abschluss zu erwerben und Vollzeit zu lehren.

Das Studium der zeitgenössischen Kunst an der Dar al-Kalima Universität habe Ibrahim viele Türen geöffnet. Nach einem einjährigen Biologiestudium an der Universität Bethlehem wechselte sie an die Dar-al Kalima, um sich auf ihre Kunst zu konzentrieren.

„Ich begann, mich mit Religion, Geisteswissenschaften und Politik zu beschäftigen. Mit meinem Kunststudium wollte ich immer mehr erfahren. Ich war so neugierig und meine Persönlichkeit hat sich dadurch komplett verändert. Es existierten eine Menge Ideen in meinem Kopf, von denen ich früher Angst hatte, sie auszusprechen.“

Vieles von Wafas Kunst ist inspiriert von dem, was sie um sich herum sieht. Sowohl Menschen als auch Orte in Palästina sind in ihren Gemälden zu sehen. Für ihr Abschlussprojekt verbrachte sie einige Monate damit, durch die Straßen Bethlehems zu spazieren, um eine handgezeichnete Karte der Gegend zu entwerfen, die sie später an eine Wand malte. Oben auf der Karte platzierte sie kleinere Gemälde in Nahansicht von verschiedenen Flächen rund um die Stadt.

„Architektur ist eines meiner Lieblingsthemen, zu malen und darüber zu sprechen. Jede Dachterrasse ist anders und sagt etwas über die Geschichte Palästinas aus.“

Die Kenntnis von Schülern und Lehrern hier hat bei Ibrahim auch für neue Interessen gesorgt. Sie war Art Director in der Filmabteilung und stellte Make-up Kunst für über 15 Filme zur Verfügung, von denen die meisten auf Festivals präsentiert wurden und zahlreiche Preise gewonnen haben. Sie arbeitete u.a. als Art Director für den Kurzfilm Ambience, der beim Internationalen Filmfestival in Cannes im Wettbewerb Cinefondation den dritten Platz belegt hat.

Hier zu studieren und zu arbeiten hat einige Träume für die Zukunft verändert. Sie möchte hier mindestens zwei Jahre arbeiten, bevor sie ihren Master im Ausland fortsetzt. Gleichzeitig arbeitet sie an ihrem eigenen Kunstprojekt, das von den Einstellungen der Menschen in Palästina inspiriert ist.

„Ich werde natürlich nie aufhören zu malen“, sagte Ibrahim. „Ich möchte Lehrerin werden, aber vor allem möchte ich Künstlerin sein. Ich möchte die ganze Zeit malen und hoffe, dass ich in Zukunft meine Kunst in Palästina ausstellen kann.

Studiengänge am Dar al-Kalima University College:

Filmproduktion, B.A.

Auf dem aktuellsten Stand und mit hohem Praxisbezug erwerben die Studierenden Fertigkeiten für die Produktion diverser Filmtypen, wie z. B. Dokumentarfilm, Fantastischer Film, Trickfilm. Gut ausgebildete Dozentinnen und Dozenten - selbst Kameraleute, Intendanten oder Produzenten - lehren die verschiedenen Stufen der Filmproduktion, angefangen von der Idee und Recherche, über Drehbuchschreiben, Fotografie, Licht und Ton, bishin zur Produktion und Vermarktung. Die Studierenden können sich auf jeweils eine der Sparten spezialisieren. Bereits viele der von den Auszubildenden bzw. Absolventinnen und Absolventen produzierten Filme, haben nationale und internationale Preise erzielt.

Zeitgenössische Bildende Kunst, B.A.

Die Vermittlung von kunsthandwerklichen Techniken sowie das Studium der Kunstgeschichte sind Grundlagen dieses Programms. Talentierte Palästinenserinnen und Palästinenser erhalten Einführungen in Öl- und Acrylmalerei, in die Bildhauerei als auch in die digitale Kunst. Sie lernen Grundlagen über Ausstellungsmanagement, Kunstkritik sowie Visuelle Anthropologie in Palästina. Die Studeirenden können sich entweder auf Kunst oder Kunsterziehung spezialisieren. Sie tragen über die Kunst ihre kulturelle Identität in die Welt hinaus und beeindrucken auf internationalen Ausstellungen.

Innenarchitektur/ Raumgestaltung, B.A.

Bedingt durch die Mauer, die Bethlehem umzingelt, kann sich der Ort städtebaulich nicht ausdehnen. Bei rasantem Bevölkerungswachstum werden sehr viele Hochhäuser gebaut, deren Appartements im Rohbau angeboten werden. Um den Ausbau kümmern sich Innenarchitekten, Raumgestalter. Dar al-Kalima reagierte auf die große Nachfrage mit diesen Studienplätzen. Hier werden die Studierenden ausgebildet in Beratung, Planung und Ausführung von individuellen Farb-, Material- und Lichtkonzepten, entwickeln dreidimensional Lösungen in Raum und Form.

Glas und Keramik, Diplom zweijährig

Qualifizierte Absolventen und Absolventinnen dieses traditionellen Kunsthandwerks haben die Möglichkeit, ihre eigenen Arbeitsplätze zu schaffen. Die kreative Verarbeitung von Materialien und Rohstoffen aus der Umgebung dient der wirtschaftlichen Machbarkeit auf dem heimischen und globalen Markt. Selbst Bruchglas verarbeiten die Studentinnen und Studenten zu wertvollen Kunstwerken.

Goldschmiedekunst und Schmuckdesign, Diplom zweijährig

Beim Erlernen dieses künstlerischen Berufes werden die Studentinnen und Studenten sowohl in der Design-Phase als auch bei der Produktion an modernste Techniken herangeführt. Die hochwertigen Produkte finden reißenden Absatz sowohl bei Touristen vor Ort als auch auf dem Online-Markt. Absolventinnen und Absolventen sind somit bestens für den eigenen Broterwerb gerüstet. Dank fachlicher und finanzieller Unterstützung durch das Land Baden-Württemberg wird an der Einführung eines dualen Ausbidungsganges gearbeitet. Dar al-Kalima kooperiert hierbei mit sieben Schmuckunternehmen in Palästina. Das Zentrum für Lehrerbildung in Stuttgart erarbeitet gemeinsam mit Dar al-Kalima auf Palästina abgestimmte Curricula, damit die Studierenden bestens auf den Arbeitsmarkt vorbereitet werden.

Musik, Diplom zweijährig

Die Studentinnen und Studenten erhalten einen praktischen Instrumental – bzw. Vokalunterricht. Das Studium von Musiktheorie, Musikgeschichte sowie die Entwicklung von musikpädagogischen Materialien stehen im Fokus  dieses Programms. Ein elementares Ziel dieser Ausbildung ist es, einen grundlegenden Musikunterricht in den allgemeinbildenden Schulen abzudecken, für den es in Palästina bisher kaum qualifiziertes Personal gab.

Theater & Drama, Diplom zweijährig

Hier vermittelt man Kenntnisse der Theaterwissenschaft mit ausgeprägtem Praxisbezug. Die Studentinnen und Studenten erfahren bei der Erarbeitung der Textgrundlagen eines Theaterstückes sowie bei dessen Produktion und Aufführung professionelle Unterstützung. Nationale und internationale Auftritte geben ihnen die Möglichkeit, ihrer palästinensischen Identität über dieses künstlerische Medium Ausdruck zu verleihen.

Kunstpädagogik, Diplom zweijährig

Mit einem umfassenden Fachwissen in den Bildenden und Darstellenden Künsten, in der Musik sowie in Kunstgeschichte sind die Studenten und Studentinnen bestens auf die Kunsterziehung an Schulen vorbereitet. Pädagogik und Didaktik werden als grundlegende Fächer gelehrt. Gerade unter den widrigen palästinensischen Lebensumständen ist es wichtig, in den Schulen die Talente der Kinder anzusprechen und zu födern. Gleichzeitig sind die Absolventen und Absolventinnen von Dar al-Kalima wertvolle Ratgeber bei einer freundlichen bis künstlerischen Ausgestaltung von Klassenzimmern.

Kochen & Catering, Diplom zweijährig

Die fachgerechte Zubereitung von nationalen und internationalen Gerichten wird genauso erlernt, wie die Dekoration von Speisen. Restaurant- Management und Catering sind ebenfalls Bestandteil dieses Studiengangs.

Das Dar al-Kalima University College hat die neuen Herausforderungen in der Gastronomie aufgegriffen und ist federführend in Palästina bei der Entwicklung eines dualen Ausbildungssystems in diesem Fachbereich. Die Vermittlung von theoretischen und praktischen Kompetenzen erfolgt übergreifend an zwei Lernorten. Das Dar al-Kalima, 8 Hotels und 17 Restaurants der Arab Hotels Association (AHA) arbeiten eng zusammen. Gemeinsam mit Vertretern des Zentrums für Schul- und Lehrentwicklung in Baden-Württemberg werden auf Palästina abgestimmte Curricula implementiert.

Reiseleiter, Diplom zweijährig

Durch eine fundierte Schulung in den Bereichen Archäologie, Geschichte, Geographie und Religionswissenschaften werden die Auszubildenden erfolgreich auf die steigenden Anforderungen in der Tourismusbranche vorbereitet. Im interkulturellen Austausch sind die Absolventinnen und Absolventen in der Lage, die gesellschaftliche Situation Palästinas zu kommunizieren.